Kein Vertreterbesuch

Findet es irgendwer angemessen, dass der Vertreter von einer Firma, die wir nicht im Sortiment haben in der Mittagszeit (12.30 Uhr) unangekündigt ankommt, den Geschäftsleiter verlangt und dann stinkig ist, wenn man ihm sagt, dass wir:

  1. Vor dem Besuch ein Telefon haben wollen – zwecks Planung.
  2. Zwischen 12 und 2 Uhr grundsätzlich keine Vertreter empfangen – weil wir da auch Mittagszeit und reduziertes Personal haben.
  3. Jetzt sicher niemanden empfangen, weil ich nämlich am Mittagessen bin.

Pech. Bis nächstes Mal.

19 Antworten auf „Kein Vertreterbesuch

  1. Find ich absolut legitim.

    Bei uns kam letzte Woche ein – zwar bekannter, aber auch unangemeldeter – Großhandelsvertreter reingeschneit. Es war halb 12, die üblicherweise hektischste Zeit kurz vor unserer Mittagspause (wir haben über Mittag zu), weil da ne Menge Kundschaft aufläuft und gleichzeitig die Großhandelsbestellungen abgewickelt werden müssen. Da macht es sich noch besonders gut, wenn der Vertreter den Hauptbestellrechner blockiert und die Bestellungen vorne im vollen Verkaufsbereich gemacht werden müssen. Und noch besser macht es sich, wenn Vertreterlein einem dazwischenquatscht, während man mit dem Großhandel telefonisch die Defekte bearbeitet. Passieren halt mal ein paar Fehler bei der Bestellung, macht ja nix, ne? *Augen roll*

    Ja, doch, wenn ein Vertreter um die ungünstigste Zeit des Tages kommt, bin ich sehr dafür, ihn auf ein andermal zu vertrösten.

    Liken

    1. Hmmm – ich hoffe, ihr habt ihm gesagt, dass es ungünstig war und er das nächste Mal lieber zu einem anderen Zeitpunkt kommen soll? – Sonst macht er das bestimmt wieder.

      Liken

      1. Ja, die Kollegin hat es ihm gesagt. Und auch, dass er nächstes Mal sowieso besser ein paar Tage vorher anruft…find ich eh ne Unart. Ich geh ja auch nicht ohne Termin zum Friseur, fahre in die Werkstatt o.ä. und erwarte dann, anstandslos direkt bedient zu werden. *Kopf schüttel*

        Liken

  2. Ob es angemessen ist, dass der so abgewiesene Vertreter stinkig ist? Ja sicher ist das angemessen- der darf gern stinkig sein, so viel er will! Aber bitte draußen. Dankesehr.

    Liken

    1. find ich auch ganz lustig! ist mir hier bei pharmama aber schon oft aufgefallen!

      oder war es ein telefonvertreter?? ;-)

      Liken

    2. Auch beim Beenden des Telefonats, sagt der Angerufene Schweizer, um sich für den Anruf zu bedanken: „Danke für das Telefon“.

      „Witzig“ ist die Antwort des Anrufenden dann: „Bitte, Sie können es behalten.“

      ;-)

      Ausserdem parken wir nicht, wir parkieren.

      Liken

      1. Wenn ich das jetzt so lese: das hört sich wirklich seltsam an. Aber ich (wir) sind den Ausdruck so gewohnt, das merkt man gar nicht mehr.

        Liken

  3. Bei uns in der Schweiz ist es durchaus normal zu sagen:
    Ich gebe dir ein Telefon / Gib mir ein Telefon
    Ich läute dir an / Ich gebe Dir einen Funk
    Natürlich klingt das auf Schweizerdeutsch viel besser, als in Schriftdeutsch, wenn man das so auf Deutsch schreibt klingt es natürlich sehr komisch.
    Es ist in Bezug aufs Telefonieren fast unmöglich auf Schweizerdeutsch zu sagen: Ich rufe sie an / Rufen Sie mich an.

    Liken

  4. Auch wenn mir jetzt der Kopf abgerissen wird: Im Ausnahmefall kann man auch mal einen unangekündigten Vertreter empfangen oder mal einen Termin in der Mittagspause annehmen.

    Passiert einem in der Industrie ja auch mal öfters, dass ein Vertreter eines teueren Geräts, welches man angeschafft hat, gerade in der Gegend ist und mal einfach vorbeischneit, um zu schauen, ob alles in Ordnung ist.
    Da setzt man sich auch nicht hin und legt Punkt 12 Uhr den Stift weg, sondern empfängt den Jungen halt mal.

    Sollte halt nicht zur Regel werden…

    Liken

    1. Natürlich solllte der Vertreter nicht meckern, wenn er dennoch mal abgewiesen wird.
      Da der Aussendienst ja schliesslich das Pharmaunternehmen vertritt, sollte der Umgangston hier stets hübsch freundlich sein (die Jungs und Mädels werden ja schliesslich auch recht gut bezahlt, in D verdienen die z.B. mehr als ein angestellter Apotheker).

      Liken

      1. Du hast natürlich recht mir deinem Beispiel (und ich nehme manchen Vertreter – v.a., wenn er es noch nicht weiss- auch unangekündigt. Ausser er kommt wirklich zu einer Zeit, wo es nicht geht. Mittagszeit ist halt so.
        Ich renne in der Mittagspause für Kunden weg vom Essen – aber nicht für einen Vertreter von etwas, das wir nicht Lager haben …

        Liken

  5. Vor dem Besuch ein Telefon haben wollen – zwecks Planung.
    ————–
    Fühlt man sich da nicht als Apotheker etwas korrupt, wenn man darauf besteht, daß eine Pharmafirma einem erstmal ein Telefon zukommen läßt? *ggg*

    Ich sagte ja bereits, ich liebe Dein Deutsch.

    Liken

    1. Aaargh – das wäre lustig, wenn sie wirklich Telefone vorbeibringen würden vor dem Besuch. „Haben sie auch iPhones?“ :-)

      Liken

  6. Ich habe zwar nix mit Vertretern zu tun ^^ aber ich finde sie nervig, denn wenn ich Z.Bsp. beim Doc sitze und da die Vertreter sich vordrängeln … stinkt mir das gewaltig, da wir eh schon immer sooooo lange warten müssen und dann blockieren diese Vertreter die ja unangemeldet zur Sprechstundenzeit reinschneien , da freuen sich auch das Arztpersonal ^^

    Liken

This site uses Akismet to reduce spam. .