Hüpf, Hüpf!

„Halt den Kopf schräg .. die Seite nach unten, wo das Wasser im Ohr ist und spring auf und ab, bis das Wasser rauskommt!“

Mein Rat an einen Jungen, der in die Apotheke kam, weil sein Ohr zu war. Die Mutter wollte eigentlich Ohrentropfen oder etwas zum Ohren-spülen.

Aber dann fand ich heraus, dass er schwimmen war und das seit dem Schwimmen so ist.

Er hat verdutzt geschaut (mir wohl nicht geglaubt), dann habe ich es vorgemacht. Er macht das – und das Wasser läuft aus dem Ohr raus.

Problem gelöst.

(Und wieder nichts verkauft. Ich muss wirklich an meinen Empfehlungen und Zusatzverkäufen arbeiten …)

17 Antworten auf „Hüpf, Hüpf!

  1. Ich steck immer einen Taschentuchzipfel rein, das saugt das Wasser raus… Wüsste jetzt auch gar nicht was du sonst hättest verkaufen sollen, gespült war das Ohr ja schon ;)

    Liken

    1. Hmmm, bei längerem nachdenken: zum Beispiel Schwimm-ohren-stöpsel, homöopathische Ohrentropfen (:-) Taschentücher …

      Liken

  2. Also, drin rumstochern auch mit Taschentüchern mag mein HNO gar nicht. Fönen geht auch sehr gut. Und ist angenehm.

    Liken

    1. Nicht rumstochern. Bei mir funktioniert (neben der Pharmammamethode) das Taschentuch um den kleinen Finger wickeln und den ins Ohr stecken. Man kommt an nichts wichtiges und das Taschentuch saugt die Feuchtigkeit auf. Kopf dabei schäg halten unterstützt das dann noch.

      Liken

  3. Wir spuelen die Ohren, besonders nach dem Tauchen, mit einer 1:1 Mischung aus weissem Essig und Isopranol 40%. Danch wird gefoent, fertig. Funktioniert prima.

    Liken

    1. Ich hatte mal eine ganz obskure Anfrage zur Herstellung von Ohrentropfen (vor dem Tauchgang anzuwenden) nach einer Rezeptur angeblich der US-Navy-Seals. Da sollte dann u.a. Eisessig rein (und noch ein paar mir in diesem Zusammenhang sehr befremdlich erscheinende Inhaltsstoffe, die mein Gehirn aus reinem Selbstschutz zwischenzeitlich verdrängt hat). Ich habe mich schlicht geweigert, diese „Ohrentropfen“ anzufertigen. Ich empfehle (von einigen Tauchern mir übrigens bestätigt) ganz einfach (dünn)flüssiges Paraffin zur Vermeidung von Tauch- und (Salz)Wasserauswirkungen auf den Gehörgang. 2 Tropfen jede Seite rein – alles was freiwillig wieder raus kommt mit einem Taschentuch weggetupft – und gut ist….

      Liken

  4. Nichts verkauft, aber zwei Menschen glücklich gemacht, die ja dann vielleicht wieder kommen :-) Hätt ich auch so empfohlen.

    Liken

  5. Früher, in der „guten alten Zeit“ (in der noch Dinosaurier die Erde bevölkerten ;-) ) war es üblich, dass die gesamte Familie zum Baden ins Schwimmbad oder an den Badesee gingen. Damals lernten die Kinder noch von den Eltern – wie auch diesen Trick.
    Leider ist es heutzutage eher selten, dass
    1. die Familien gemeinsam derartigem Zeitvertreib nachgehen und
    2. die Eltern ihr Wissen weitergeben .. bzw. Kinder dieses Wissen übernehmen
    Es ist schon eine Last, soooo alt zu werden :-(

    Liken

  6. Ich habe das auch noch gelernt. Wir waren in meinem Kinderalter wöchentlich sonntags schwimmen.
    Und ich bin gerade einmal 20 :P Oder… bin ich damit auch schon alt? *versteck*

    Liken

This site uses Akismet to reduce spam. .