Für einen Moment dachte ich, ich bin dyslektisch geworden

Warum? Weil mir das da beim Versorgen aufgefallen ist:

Huh? Die Dinger hiessen immer Togal. Und jetzt kommen die so: Tagol?

Wieso? Hat irgendjemand eine Ahnung?

44 Antworten auf „Für einen Moment dachte ich, ich bin dyslektisch geworden

    1. Ich fände es ja super, wenn wieder mehr alte Designs im Handel wären. So ganz allgemein. Wenn Bierflaschen nicht mehr aufwändig durch die Republik gekarrt werden müssten, weil jede Brauerei ihre eigene Sorte hat. Darf auch gerne mit Bügelverschluss sein dafür, dann kann man es wenigstens wieder zu machen.

      Oh und die runden Flaschen für Zeug zum einnehmen, Bier zum Beispiel, und die eckigen für außen und so. Das war noch angewandter Verbraucherschutz!

      Liken

    1. Das habe ich auch schon versucht. Morgen bin ich wahrscheinlich das erste Suchergebnis dafür – ohne Antwort :-(

      Liken

  1. Mein erster Gedanke: Plagiat? Da sind in letzter Zeit vereinzelt auch Fälschungen in Apotheken aufgetaucht – würde mal beim Hersteller anfragen. Ist das ein Re-Import?

    Liken

    1. Nein. Sicher nicht. Reimporte gibt es bei uns nicht.
      Und laut Grosshandel heissen die jetzt so – das ist der Ersatz. Aber: warum??

      Liken

  2. Tja, die neue deutsche Rechtschreibung ist in Deutschland auf der Basis der am meisten gemachten Fehler von Schülern gemacht worden. Vielleicht ist es hier auch so: Der Hersteller war es leid, dass sein Produkt ständig falsch geschrieben und genannt wurde, und hat darum den häufigsten Fehler -Vokalverwechsler – übernommen. g

    Liken

  3. Da hat bestimmt das kleine indische Kind in der Druckerei in Rajasthan nicht aufgepaßt. Wirken ja auch so alle gleich, die fremdländischen Schriftzeichen …

    Liken

  4. Ich weiß nicht, auf was für einen Link ich da gestoßen bin, aber danach gibts Togal und Tagol… zu Tagol steht aber nicht besonders viel da. (ganz unten)

    Liken

  5. „Aus Raider wird Twix, sonst ändert sich nix“. Togal hatte für mich immer was für eine jugendliche Kurzform von „TOtal eGAL“ Is doch togal ;)

    Liken

  6. Oder die Schweizer können’s nicht korrekt aussprechen. Und Tagol verlangsamt die Aussprache ja doch deutlich … ;)

    Liken

  7. ist vermutlich eine patentschutz-angelegenheit. vereinfacht: namen können patentrechtlich geschützt werden, aber nur für eine bestimmte zeit.

    de facto: firmen „erfinden“ namen im voraus, und lassen sie patentrechtlich schützen. das kann man für einzelne staaten, mehrere staaten, bestimmte produkte oder produktgruppen, etc. machen lassen, und auch für eine bestimmte anzahl von jahren.

    ist das patent abgelaufen, oder werden die kosten zu hoch, oder hat man in einem anderen land mit einem anderen namen grösseren erfolg, oder kommen produkte auf den markt die mit dem althergebrachten zwar nicht verwechselt werden können aber unerwünschte assoziationen nach sich ziehen, oder will man sich aus irgendeinem grund von irgendwas abgrenzen, oder oder oder: dann wird das produkt umbenannt, ganz einfach.

    manchmal ist der grund auch nur, dass irgendeine rechtsabteilung im zuge der zentralisierung irgendwelcher aufgaben in anderen ländern das ablaufdatum falsch in eine datenbank eingegeben hat (soll tatsächlich vorkommen …). dann würde die lapidare begründung heissen: der azubi hat’s verpennt, denn natürlich sind die ersteller so einer datenbank immer und überall fehlerfrei, und natürlich ist es immer und überall so, dass so ein name, den man z.b. in den usa vor 45 jahren auf 50 jahre hat patentrechtlich schützen lassen, auch in z.b. österreich noch fünf weitere jahre lang patentrechtlich geschützt ist, obwohl man den namen in österreich schon sechs jahre früher auf 50 jahre hat patentrechtlich schützen lassen, womit also der schutz, der in den usa noch fünf jahre lang gilt, in österreich seit einem jahr abgelaufen ist, aber derlei schwierige fisimatenten zu verstehen steht einer internationalen rechtsabteilung weder an noch zu, folgeindessen ist irgendwer anders schuld, und damit man wieder auf einen gemeinsamen nenner kommt nennt man von einer frei gewählten stunde null an international und überall das uralt-produkt bei einem neuen namen.

    da man für toilettebeduftungsmittel aber werbung machen kann, und für arzneimittel nur sehr bedingt, wird dann, um die wiedererkennung zu fördern und die identität zu betonen von geschickten marketing-abteilungen das alte design wiederbelebt.

    ist doch ganz einfach zu verstehen, wenn man es weiss. und fragen sie mich bloss nicht, wieso ich das weiss.

    Liken

      1. Korrekt:, dazu noch “
        Die Schutzdauer kann beliebig oft um weitere 10 Jahre verlängert werden“
        PS: TAGOL, Marken Nr. 647844, Inhaber Tentan AG
        TOGAL, Marken Nr. 640585 Inhaber TOGAL-WERK AG
        Quelle:

        Bei dpma.de gibt es nur Togal, aber kein Tagol.

        Liken

      2. sorry, natürlich ist das richtig: ein patent im eigentlichen sinn auf ein wort/einen namen gibt es nicht.

        einen namen kann man schützen lassen als wort, allerdings auch in zusammenhang mit einem produkt. oder man kann auch ein patent unter einem bestimmten namen schützen lassen, oder eben nur das patent als solches. es besteht aber auch die möglichkeit, z.b. bei einem arzneimittel den herstellungsprozess als patent schützen zu lassen, oder verschiedene arten der freisetzung eines wirkstoffes, oder aber auch die art der anwendung (z.b. zum einnehmen oder zur injektion/infusion). u.u. hat man dann drei arzneimittel mit derselben zusammensetzung, aber jeweils ganz anderen „eigenschaften“. dann wird wohl jedes mittel einen eigenen namen haben, der natürlich ebenso geschützt sein wird.

        der schutz des namens als wort kann alle zehn jahre verlängert werden, jedoch das patent für ein arzneimittel läuft automatisch ab, damit dann die wesentlich kostengünstigeren generika auf den markt kommen. das kann sich eine firma zunutze machen, aber wegen einer möglichen verwechslungsgefahr kann dagegen von verschiedenen stellen einspruch erhoben werden.

        jetzt kommt es dann eben darauf an, was genau geschützt wurde: zusammensetzung, freisetzung des wirkstoffes, herstellverfahren, art der anwendung, oder namen. eines allein, oder mehrere zusammen in welcher beliebigen kombination auch immer. und natürlich kommt noch dazu, dass im zuge der globalisierung und internationalisierung auch das marketing noch ein mitspracherecht hat. manche buchstabenfolgen sind in manchen sprachen schwer auszusprechen, oder eine buchstabenfolge wird mit völlig „fremden“ themen in zusammenhang gebracht. oder durch die veränderte aussprache wird etwas suggeriert, das gar nicht gemeint ist.

        es ist kompliziert.

        Liken

  8. Gibt es bei Euch Togal Tagol eigentlich auch noch in der Lithium-Version? In D wurde das vor einigen Jahren abgeschafft.

    Liken

    1. LITHIUM? Nö. NÖ!
      Das musste ich nachlesen. Tatsächlich war das zusammen mit Chinin bei Euch mal drin. Bei uns glaub nie.
      Aber 7Up hatte das mal drin ursprünglich.

      Liken

  9. Vielleicht war dort in der Pharmafirma auch jemand auf Milligramm allergisch und das sind die Auswirkungen?!

    Liken

  10. Das ist deine Chance dich zu rächen! Schreibe denen eine saftige Email dass du kein Generika möchtest sondern genau das was der Arzt aufgeschrieben hat und das ist Togal und nicht Tagol! Damit hättest du den Spiess mal umgedreht :)

    Liken

  11. Hmmmm, bei uns in D heißen sie noch Togal und die Packung ist meiner Meinung nach so in weiß und rosa gehalten. Die werden aber auch nicht mehr so oft verlangt finde ich. Vielleicht bestell ich morgen mal welche zum gucken.
    Womöglich war das Patent für die Schweiz ja wirklich abgelaufen….
    oooooder das Zeux heisst in den USA schon immer Tagol und jetzt hat die Firma sich entschlossen das ganze Weltweit zu vereinheitlichen :?

    Liken

  12. Also die deutsche Lauer-Taxe kennt auch (noch) kein Tagol.

    Ich habe ja den Verdacht, es handelt sich um eine Produktplatzierung, produziert für eine ethnische Untergruppe der „Murut“ auf Borneo, den „Tagol“, die auch „Tagol“ sprechen: … und die durch einen Marketingfehler in der Schweiz etabliert wurde statt in Malaysia auf Borneo. Kann man ja mal verwechseln… Beides (kleine) Inselstaaten mit einer sehr heterogenen und gemischtsprachigen Bevölkerung… duck&cover

    Liken

  13. Buchstabenumstellung: Das Schmerzmittel Togal® mit Acetylsalicylsäure heisst neu Tagol® (5.7.2014)

    Quelle:

    Liken

This site uses Akismet to reduce spam. .