Alles? Alles.

Telefon der Krankenkassen-Angestellten (freundlich zirpend): «Könnten sie uns alle Rezepte, die Frau Redundandi letztes Jahr bezogen hat zufaxen? Danke!»

Frau Redundandi ist Selbstzahler, sie hat diverse Dauerrezepte, von denen sie die Medikamente einzeln bezieht. Tatsächlich hat sie eine Krankenkasse, bei der wir direkt abrechnen könnten, aber das wollte sie ausdrücklich nicht – weil sie so die bessere Übersicht hat und weil sie als Selbstzahler etwas spart (wir erlassen denen die eine der beiden Pauschalen, da sie uns faktisch auch einen Teil der Arbeit abnehmen, indem sie die Rezepte und Quittungen selber zahlen und einschicken).

Jaaaa …. nach dem Telefonat mit der Kasse würde ich sagen sind die beiden Argumente hinfällig. Sie hat nämlich nur die Quittungen eingeschickt ohne Rezepte und findet sie wohl auch nicht mehr zu Hause.

Sie hat ja Glück, dass wir inzwischen auch Selbstzahler Rezepte kopieren und zum archivieren einschicken. Aber das wieder aus dem System rauszuholen kostet Zeit. Und ich will gar nicht dran denken, wie ich das machen soll, wenn ich in das hier lagern und dann in den Papierbergen danach wühlen müsste.

Ich setze mich direkt mit Frau Redundandi in Verbindung, die über die Anfrage der Kasse alles andere als erfreut ist. «Bisher hat das so immer geklappt, ich verstehe nicht, weshalb das jetzt nicht mehr geht …». Die Kasse hat es immerhin zuerst bei ihr selber versucht – sie hat einen Brief bekommen mit den genauen Angaben von welchen Quittungen die Rezepte fehlen. Aber grundsätzlich ist es möglich, dass noch mehr nicht mitgeschickt wurde, also wäre es vielleicht doch nicht schlecht, wenn ich alles …

«Alles», also das ganze Jahr, das sind über 60 Rezeptbezüge (!)

Am Schluss verlange ich 20 Franken dafür … (immer noch weniger als das, was sie gespart hat) und sie ist damit einverstanden, dass wir das in Zukunft direkt der Kasse einschicken zum abrechnen.

Es gibt ja Krankenkassen, bei denen die Patienten grundsätzlich erst mal in der Apotheke die Medikamente bezahlen müssen und die Rezepte und Quittungen dann einschicken um das Geld zurück zu bekommen. (Und die Rezepte im Original, kein Metall dran und bitte gesammelt ab Erreichen der Franchise ….) Das sind häufig die preislich günstigeren Kassen – man sollte einfach daran denken, dass man da als Patient den Kassen einen Teil der Arbeit abnimmt und vielleicht auch nicht wirklich alles eingeschickt wird (siehe oben).

Jedes Jahr haben wir Patienten, die auf so eine Kasse gewechselt haben und denen das nicht bewusst ist. Und jedes Jahr haben wir die, die sozusagen „den Foifer unds Weggli“ wollen und von uns verlangen, dass wir das trotzdem direkt der Kasse abrechnen. Das geht, mit einer Forderungsabtretung, allerdings liegt das Risiko dann bei der Apotheke, das Geld nicht mehr von der Kasse zurückzubekommen (wenn zum Beispiel die Prämien nicht bezahlt wurden) weshalb wir das nicht gerne machen. Und inzwischen ist es so, dass wir praktisch von der Kasse „Bestraft“ werden (Geld abgezogen bekommen), wenn wir das zu häufig machen. Darüber ein anderes Mal mehr.

This site uses Akismet to reduce spam. .