Wie husten Sie denn?

Ohne Apotheke_r(3)

Ein Beitrag von nicole:

Damals war ich in einem Sprachaufenthalt (frisch nach der Matur) in London und hatte mir einen hartnäckigen Husten geholt, der mich auch nachts wach behielt. So suchte ich nach einer schlaflosen Nacht eine „richtige“ Apotheke, sprich für mich damals als Laie, eine mit grünem Kreuz und die nicht zur Kette „Boots“ gehörte. Dort ging ich sofort zur Theke und sagte der Bedienung, dass ich gerne einen Hustensirup hätte. Die Bedienung zeigte unmotiviert zur Seite auf das eine Regal und meinte: „Hier haben wir alles voll mit Hustensirup. Suchen Sie sich einen aus.“ Ich war völlig perplex, denn ich dachte woher ich wissen sollte, was für einen Sirup ich brauche?!

Aber ich gab nicht auf und fragte, ob sie mir dann einen empfehlen könne. Sie erkundigte sich darauf hin, was für einen Husten ich habe und ich dachte woher soll ich das wissen, ich war ja nicht beim Arzt! Emoji Ok, damals wusste ich noch nicht, dass es einen trockenen Husten gibt oder der mit Auswurf. Nach genauerer Nachfrage (doch noch) Ihrerseits bekam ich dann einen passenden Hustensirup (ich glaube für Reizhusten. Das weiss ich heute leider nicht mehr).

Heute bin ich selber Apothekerin und muss  immer insgeheim über mich lachen, wenn ich meine Kunden frage, was für einen Husten sie haben und sie mit dieser Frage nichts anfangen können. Ich erkläre immer gerne den Unterschied, weil ich wusste es ja früher auch nicht :-) Allerdings finde ich auch die Bedienung aus dieser Apotheke lustig. Mit der Antwort: Suchen Sie sich selber einen Sirup aus. Das ist mal eine Superberatung, denn die hat das wirklich ernst gemeint.
Übrigens dazumal wusste ich noch nicht, dass ich Pharmazie studieren würde.

Nach so Erlebnissen verstehe ich unseren Dozenten im Studium, der im 4. Jahr (damals nach dem Praktikum in der Apotheke) gemeint hat: „In England könntet Ihr jetzt in jede Apotheke stehen. Die würden Euch mit Handkuss nehmen.“ :-)

Husten ist nicht einfach – und es ist gut, wenn man so ein Erlebnis hatte – oder sich auch so gut einfühlen kann, dass man weiss, dass dem Gegenüber oft nicht klar ist, was genau wir wissen sollen / müssen, damit wir (zum Beispiel) einen geeigneten Hustensirup auswählen können. Was heisst schon „Produktiv“? Oder „Reizhusten“? Natürlich reizt es, sonst würde ich ja nicht husten!

Suchanzeige: lactosefreies Medikament

Auf dem Rezept für einen eher komplizerten Patienten (er will immer das Original, respektive genau das Produkt, das der Arzt aufgeschrieben hat) steht:

1 OP Nebivolol Streuli 1-0-0 LX    (muss lactosefrei sein!)

Ja, alles klar. Wir haben Nebivolol hier – allerdings „nur“ das Original und 2 Generika- nicht das von Streuli.

Auch unbekannt: ob das von Streuli (oder ein anderes) wirklich Lactosefrei ist.

In der Schweiz habe ich nämlich das Problem, dass das als Hilfsstoff nicht angegeben sein muss. Das steht weder in der Packungsbeilage noch auf der Packung und auch nicht in der Fachinformation. Die einzige Möglichkeit die ich heute habe um das herauszufinden -seit sie die Seite, die das einmal gesammelt hat im Internet ersatzlos (aus rechtlichen Gründen?) geschlossen haben-  ist, das vom Hersteller zu erfahren. Entweder indem er das im Internet angibt (teils nur auf Seiten, die mittels Passwort zugänglich sind), Informationsbroschüren die der Vertreter mal in der Apotheke hinterlassen hat (ja, für jeden Hersteller einzeln) oder indem ich ihn anrufe.

Das mache ich dann auch (Ja, ich: momentan sind wir zu wenig und die anderen beschäftige ich vorne)

nebilet

Im Bild sieht man eine Liste der in der Schweiz erhältlichen Generika Übersichtlich, nicht? – das sind die Firmen, die ich anfrage. (Auch sichtbar: wie wenig die Preisdifferenz ist, einerseits zwischen Original und Generika: nicht mal 2 Franken in dem Fall, andererseits zwischen den Generika selber.)

Zuerst versuche ich es bei der Streuli – denn vielleicht weiss der Arzt da mehr als ich.

Aber: Fehlanzeige. Die haben Lactose drin.

Ich telefoniere weiter und erhalte nichts als negative Bescheide. Überall ist Lactose drin.

Es ist mühsam, aber ich versuche dem zumindest für mich etwas abzugewinnen, indem ich die verschiedenen Methoden der Firmen analysiere. Da gibt es die, die die Frage direkt beantworten können. Dann gibt es die, die einen erst mal zu ihrer medizinischen Abteilung weiterverbinden.

Während ich wieder mal in der Warteschlaufe sitze suche ich das bei der Axapharm zeitgleich im Internet – das ist eine super Firma, was die Information angeht (und das sage ich nicht nur, weil das praktisch die Generikafirma des Apothekervereins ist), da steht es nämlich. Für alle gut auffindbar, ohne dass ich erst 3 Sachen eingeben muss und mich einloggen oder so.

nebaxa

Aber auch das hat Lactose drin und ich nähere mich dem Ende der Liste. Nur noch eine Firma übrig: die Helvepharm.

Ich versuche es. Die gehört offenbar zu denen, die mich erst weiterverbinden müssen – blöderweise scheint die verantwortliche Person nicht da zu sein (inzwischen ist es auch bald 5 Uhr), also wirft es mich zur Zentrale zurück. Die verpricht mir es herauszufinden und zurück zu rufen.

Aber weil das die letzte ist glaube ich nicht mehr daran, dass das jetzt die eine sein soll, die kein Lactose drin hat.

Also rufe ich dem Arzt an – der nicht abnimmt – und hinterlasse auf dem Anrufbeantworter diese Nachricht:

„Ich rufe an wegen ihrem Rezept für Herrn … Sie haben aufgeschrieben Nbivolol Streuli und darf keine Lactose enthalten. Laut Streuli hat das aber Lactose drin. Ich habe versucht eines zu finden, das kein Lactose drin hat, aber alle Firmen haben das drin, Mepha, Sandoz, Axapharm, Spirig … Was wollen sie machen? Eines von diesen trotzdem nehmen oder den Wirkstoff wechseln? Bitte rufen Sie mich zurück unter …“

Kaum habe ich aufgehängt kommt ein Telefon rein – die Helvepharm!

„Sie haben bei uns abgefragt, ob das Nebivolol Lactose enthält. Es enthält keine Lactose.“

„Was?“ – Ich kann es kaum glauben.

„Ja, es ist lactosefrei.“

– super Reaktion übrigens. Dasselbe anders gesagt, damit die Info sicher ankommt.

„Das ist ja toll!“ sage ich. „Wussten Sie, dass Sie die einzigen sind?“

wusste sie auch nicht :-)

Und nur wenige Minuten später kommt auch schon das Telefon vom Arzt, dem ich nun die gute Nachricht mitteilen kann, dass ich doch noch eines gefunden habe.

Meint er: „Ah, gut, dann nehmen Sie das. Obwohl wahrscheinlich auch ein anderes gegangen wäre. Ich denke bei Herrn .. sitzt die Lactoseintoleranz vor allem im Kopf.“

Ja – deshalb besteht er auch immer auf den Originalen und so. Er gehört zu denen, wo sich festgefahrene Vorstellungen nicht mehr lösen lassen. Und ich bin fast überzeugt, dass bei seinen „Originalen“ auch welche drunter sind, die Lactose enthalten … aber wir wollen das jetzt nicht komplizieren.

Aber für die etwas über 7 Franken, die ich mit den Pauschalen einnehme auch für dieses günstige Medikament, haben wir wieder ziemlich gearbeitet. Das waren 7 mehrminütige Telefone an die Pharmafirmen und 2 mit dem Arzt, dann darf ich das bestellen und der Krankenkasse abrechnen (noch mehr Arbeit). Zum Glück braucht nicht alles einen derartigen Mehraufwand!

Im übrigen: auch die neusten Studien zeigen, dass sich auch mit ausgeprägter Lactoseintoleranz täglich fast 2 g ohne Symptome vertragen … und mehr hat es in den paar Tabletten sicher nicht drin. Ausserdem habe ich einmal gelernt, dass es gar nicht schlecht ist, wenn man nicht vollständig auf Lactose verzichtet … das Enzym kann auch etwas „trainiert“ werden, so dass es eigentlich schlimmer ist, wenn man ganz lactosefrei lebt und dann auch nur ein bisschen bekommt, als wenn man täglich „etwas“ Lactose zu sich nimmt.

Ich weiss aber, dass da draussen dazu ganz unterschiedliche Erfahrungen sind – und ich bemühe mich, wenn der Wunsch nach „Lactosefrei“ kommt, den auch zu erfüllen. Aber die Vorschriften hier betreffend Angaben bei den Medikamenten (und die Pharmafirmen selber) machen das nicht ganz einfach.

Mediales

Die Darmkrebskampagne der Schweizer Apotheken läuft noch bis Ende Woche – Jetzt ist der Zeitpunkt, das zu machen, falls man noch nicht hat. Einige Apotheken werden den Test sicher auch weiterhin anbieten, aber danach wird es etwas teurer und aufwändiger, wenn man das machen will.

Mit-Apotheker Martin Affentranger wurde letztens dafür in einem interviewt … und weist mich darauf hin, dass mein Buch () im Hintergrund prominent sichtbar ist :-) Yay!

tele1

Seht Ihr es?

Aber auch das hat mich gefreut: amazon meint, dass mein Buch sehr gerne verschenkt wird:

geschenkt

… und den Rezensionen nach kommt es auch gut an. Kennt Ihr es schon?

Hilfe! (Erste)

Ohne Apotheke_r(3)

Seit ich blogge habe ich immer ein Auge offen, ob und was es da für andere Apothekenblogs gibt. 2011 hat angefangen zu bloggen … und viel zu früh (finde ich) wieder aufgehört. Jetzt hat er meinen Aufruf gelesen und mir seine Geschichten geschickt – und daraus habe ich eine herausgepickt für die Blogparade:

Heute möchte ich ausnahmsweise einmal nicht von merkwürdiger Kundschaft oder verschrobenen Kollegen erzählen, sondern mich nur ein wenig über das Thema Hilfe, oder vielmehr „Erste Hilfe“ auslassen.

Jüngstens hatte ich eine Kundin, die mir von ihrem gerade zurückliegenden Arztbesuch erzählt, bis sie plötzlich beginnt zu taumeln. Ihr wird schwindelig und ich reiche ihr geschwind meinen Arm und einen Stuhl sowie ein Glas Wasser. Wie es so viele Menschen machen, schlägt sie den gut gemeinten Rat sofort wieder zum Doktor zu gehen aus und möchte zunächst erst einmal sitzen bleiben. Doch innerhalb weniger Minuten verschlechtert sich der Zustand der Dame merklich. Das Schwindelgefühl lässt nicht nach, die Farbe verschwindet aus ihrem Gesicht und der Blutdruck geht ab. In diesem Moment ist mir die Meinung der Frau herzlich egal und ich kontaktiere ihren Hausarzt, der seine Praxis nur zwei Häuser weiter hat. Schnell klärt sich, der eventuelle Grund. Allergische Reaktion auf das Lokalanästhetikum. Der Doktor kommt sofort herüber und nimmt die Patientin wieder unter seine Fittiche.

Wenige Wochen zuvor stürzt auf der gegenüberliegenden Straßenseite eine ältere Dame, die noch vor wenigen Tagen aus dem Krankenhaus entlassen wurde und uns bei jedem ihrer Besuche erzählt, dass sie ja eigentlich nichts hätte und der Schwindel nur ab und an da wäre. Ins Krankenhaus wolle sie jedenfalls nie wieder. Da schon einige Passanten bei der Dame Hilfe leisten, greife ich nur noch zum Telefon und wähle 112. Auch hier ist mir die Meinung der Frau herzlich egal.

Vor wenigen Wochen jedoch, ich hatte einen freien Tag, bricht hinter der Apotheke ein Mann mittleren Alters zusammen. Seine Lebensgefährtin stürmt restlos aufgelöst zu uns hinein, wir kontaktieren den Notarzt und eine Kollegin eilt zur Hilfe. Der Mann atmet zunächst noch, doch verschlechtert sich der Zustand immer mehr und vom Rettungsdienst ist nichts zu sehen. Sekunden werden in diesem Moment zu Stunden. Leider ist die Kollegin nicht in der Lage, über gutes Zureden und Kontrolle der Vitalfunktionen (die aber leider just aussetzen) hinaus, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Und auch die zweite Kollegin mit EH-Schein kann dies nicht. Gott sei Dank erscheint der Rettungswagen noch rechtzeitig und kann den Mann wiederbeleben. Als ich am nächsten Tag erscheine und die Geschichte so erzählt bekomme, finde ich zwei noch immer völlig aufgelöste Kolleginnen vor. Das wären vielleicht tolle Schlagzeilen in der lokalen Presse: „Mann starb an Herzinfarkt. Hinter einer Apotheke!“

Ich kann meinen Mitarbeitern noch nicht einmal einen echten Vorwurf machen, weil sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten alles getan haben. Andererseits frage ich mich, warum die Hemmschwelle trotz eines Erste-Hilfe-Scheins so groß ist? Aber wenigstens wurde etwas getan. Ich war auch schon in Etablissements, in denen nichts getan wurde, geschweige denn, dass ein Kursus mal aufgefrischt wurde. Wir verstehen uns doch als Gesundheitsberater und Helfer, wenn ich mich recht erinnere. Warum sind einige dann nicht in der Lage, diesem Begriff in einer Notsituation gerecht zu werden? Ein Mensch braucht schnelle professionelle Hilfe, die über das Schubladenziehen hinausgeht. Natürlich kann man niemanden verdonnern einen EH-Kurs zu machen. Natürlich geht dabei ein Wochenende drauf, das ich mir auch mit anderen, angenehmeren Tätigkeiten vorstellen kann. Nur was wäre, wenn sie da liegen würden? Würden sie nicht auch darum betteln, dass ihnen jemand hilft? Hat das nicht irgendwas mit Menschlichkeit zu tun, jemandem in Not zu helfen? Ach ja, eine letzte Frage noch: Wie alt ist ihr letzter Erste Hilfe Kurs?

Ja, das ist etwas, das ich auch unterstütze. Bei uns im Studium ist Erste Hilfe eine Pflichtlektion und man braucht das für den Auto-Führerschein … aber es ist wichtig, dass man da regelmässig Auffrischkurse macht, denn … was Apobandicoot schreibt ist nicht ungewöhnlich: auch wir sehen fast regelmässig Notsituationen in der Apotheke. Da ist es gut, wenn man weiss, wie helfen.