Sparmassnahmen am falschen Ende: bitte nicht bei der Arzneimittelinformation!

Nach neuen gesetzlichen Vorschriften von Anfang 2013 gibt es die , wo die Pharmafirmen alle ihre Arzneimittelinformationen und Änderungen derselben angeben müssen.

Das wäre schön und gut, wenn nicht ein paar Pharmafirmen daraufhin beschlossen hätten, dass sie es sich in dem Fall sparen können, diese Info auch noch an die Documed und die emediat weiterzuleiten.

Hört sich nach nicht viel an, hat aber ziemliche Konsequenzen für die Apotheke (und andere im Gesundheitssystem).

Die Documed und emediat welche Kompendium und galdat veröffentlichen, sind private Firmen. Ihre Leistung wurde insgesamt etwa zur Hälfte durch die Pharmafirmen und die Leistungserbringer finanziert.

Das Kompendium ist das Standart-Nachschlagewerk für Informationen zu Medikamenten in der Schweiz. In ihm sind (im Buch und ) die Informationen gesammelt, die vereinfacht in den Packungsbeilagen stehen – nur viel ausführlicher. Wirkung, Nebenwirkung, Kontraindikationen, Pharmakologie, Anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit – an was man denken kann: alles drin. Plus die Identa: wie die Tabletten aussehen.

Der pharmINDEX der galdat ist der Stamm mit Medikamenteninformationen, auf dem die Programme mit denen wir in der Apotheke arbeiten fundiert. Darin stehen die Arzneimittelinformationen (wie im Kompendium) aber auch zusätzlich Informationen wie Fabrikabgabepreis, Verkaufspreis (sofern von der Spezialitätenliste vorgeschrieben), ob und wie das Medikament von der Krankenkasse übernommen wird. Ob es Limitationen gibt – etc. Das benutzen nicht nur wir, sondern auch die Ärzte und Spitäler und auch die Drogerien.

Es ist für die Medikamentensicherheit und Praktikabilität immens von Vorteil eine zentrale und zuverlässige allgemeingültige Datenquelle zu haben. Bevor es die gab mussten Ärzte, Apotheker und Pflegepersonal die wichtigen Informationen mühsam aus den einzelnen Firmenkatalogen zusammenklauben.

Der Entscheid der Pharmafirmen bedeutet, dass es da für (immer mehr) Medikamente keine Updates gibt bei Änderungen. Und wir haben häufig Änderungen.

Das sah man dann auch sehr rasch daran, wie sich im Apothekenprogramm die Medikamente mit dem Nachsatz (qap?) = vermehrten. Das war die Kennzeichnung, die an die Medikamente der Firmen gehängt hat, wo in der Fachinformation eine Änderung stattgefunden hat, welche noch nicht ins Computersystem übertragen werden konnte.

Nach einer Weile hat man die Kennzeichnung übrigens geändert zu (!) … wahrscheinlich wegen der Reaktionen der Patienten, die das so auch auf den Dosierungsetiketten wiederfanden. Was mich persönlich allerdings stört an dem Ausrufezeichen … das wurde früher von Ärzten dazu verwendet auf aussergewöhnliche Dosierungen hinzuweisen, oder dass sie keine Änderung des Medikaments wünschen. Auf den Computergenerierten Rezepten findet sich das (!) jetzt aber (die benutzen ja auch den galdat Stamm) – und das irritiert mich gewaltig.

Das sorgt natürlich allgemein für Unsicherheiten – nicht nur wegen der Bezeichnung. Demnach müsste man jetzt die Daten – wie vorher – bei den Firmen einzeln nachfragen/nachschauen gehen. Oder auf der swissmedicinfo – nur sind dort die Informationen eben nicht verknüpft.  Da steht nichts davon, wie die Kasse das zahlt, wie der Preis ist, einen Interaktionscheck kann ich da auch nicht machen – das ist aber neben den Medikamenteninfos das, was ich zum arbeiten brauche!

Die Medikamentensicherheit sollte den Pharmafirmen eigentlich wichtiger sein, als der eingesparte Betrag … für den ein Vasella vielleicht eine Woche gearbeitet hat …

Das gab tatsächlich entsprechend starke Reaktionen bei den Apothekern, die (angeführt durch ) eine Petition dagegen gemacht haben. Und das hat etwas bewirkt. Jedenfalls sind einige der Pharmafirmen wieder dazu übergegangen die Info wieder selber weiterzugeben.

Ich hoffe, der Rest folgt auch noch. Sowas hier:

… Ist einfach nicht wirklich gut. Auch für die Patienten nicht.

Gesucht wird … bei Pharmama

wie fragt man nach einer Schnupperlehre –ich kann zumindest sagen, wie nicht.

wo bekomme ich gefälschte rezepte her???? – ummm. Ich dachte immer, die fälscht man am besten selber?

rezept fälschen anleitung – Ach nee. Auch nicht hier.

norovirus durchgemacht immunität – leider nein. So wie’s aussieht ist das wie beim Grippevirus: er verändert sich immer wieder, so dass man das im schlimmsten Fall jedes Jahr wieder bekommen kann. Das kann ich bestätigen – wir haben es mit Junior zusammen bisher 3 x durchgemacht. Nix mit Immun werden.

mein mann ist schwer erkältet und die kinder verschnupft – mein Beileid. Holt Euch was ihr braucht aus der Apotheke, legt Euch ins Bett, trinkt viel Tee und kuriert das in Ruhe aus.

es gibt solche schwangerschaftstest mit wissen ob bub oder madchen – nein. Gibt es nicht. Versuch’s in 10 Jahren noch einmal.

pille danach nehmen auch wenn man keinen orgasmus hatte?Auch dann kann man schwanger werden, jaha. Besser wäre es allerdings vorher vorzusorgen und zum Beispiel mit Kondom zu verhüten.

was ist wenn man vaginaltabletten schluckt – je nach Wirkstoff wirkt es nicht. Je nachdem wird dir auch ziemlich übel? Da solche Anfragen in der Apotheke hauptsächlich dann kommen, wenn man das schon gemacht hat, kannst Du mir letzteres wahrscheinlich besser sagen als ich.

aus tabletten sprengstoff basteln – aus welchen wohl? Ich glaube nicht einmal die Nitroglycerin-Kapseln, die man gegen Angina perctoris nimmt eignen sich letztlich dafür. Auch nicht, wenn man ein paar hundert Packungen kaufen würde …

hilfe regenwurm in toilette – Ugh. Iiih. Ist es wirklich ein Regenwurm ? (die kommen sonst von alleine nur ganz schlecht in die Toilette) … oder ist es vielleicht ein Spulwurm? Die Parasiten sehen aus wie blasse Regenwürmer

komme bei ein rezept nicht nach kann es nicht im Telefon erklären – dann würde ich vorschlagen das entweder in eine Apotheke zu *bringen* (wir können noch einiges lesen und erkennen, was Otto Normalbürger nicht kann … oder aber Du fragst noch einmal beim ausstellenden Arzt nach.

wie sieht ein schwangerschaftstest aus wenn man schwanger ist – siehe Packungsbeilage … und merke: ein „bisschen“ schwanger gibt es nicht.

ist es normal das aus einer nekrose eiter rausläuftSowas fragt man nicht im Internet! Wenn Du denkst, Du hast eine Nekrose (abgestorbenes, totes Gewebe), dann geh das jetzt (!) dem Arzt zeigen. Egal ob da Eiter rauskommt oder nicht.

„ich bin ärztin“ – Hallo! Ich bin Apothekerin.

was tun wenn ritalin rezept abgelaufen ist? – möglichst rasch ein neues besorgen, falls man das braucht?

wenn man ein rezept in der apotheke einlöst bekommt das die krankenkasse mit? – nur wenn man das auch via Krankenkasse abrechnen lässt. Wenn man es selber zahlt und nie einschickt nicht. Siehe auch hier. 

nach dem essen ist vor dem essen – Hmmm. Das ist hier kein Fussball (nach dem Spiel ist vor dem Spiel) – wenn es um die Medikamenteneinnahme geht, bedeutet nach dem Essen: etwa 30 Minuten nach der Mahlzeit. Vor dem Essen: 30 bis 60 Minuten vor der Mahlzeit. Wenn Du natürlich so alle 2 Stunden isst, dann stimmt das etwa …

ist es moeglich ein zaepfchen in die vagina ausversehen zu tun bei kleinkindern – ich bin sicher, das ist möglich … wenn man von einfacher Anatomie des (weiblichen) Körpers keine Ahnung hat. Anus und Vagina liegen nicht nur an (leicht) unterschiedlichen Orten, die sehen auch verschieden aus. Bitte besorge Dir ein Buch über Babypflege.

bioflorin im deckel steht nicht einnehmen – Jaaa – das bezieht sich allerdings nicht auf die Bioflorin Kapseln selber, sondern eher auf den Deckel – respektive was da drin ist: das Trocknungsmittel. Die Kapseln darfst Du problemlos einnehmen.

Last Minute Eierfärben mit flüssiger Lebensmittelfarbe

Dieses Jahr hatte ich irgendwie nicht viel Zeit, mich auf Ostern vorzubereiten. Aber zumindest einmal Ostereier färben – das wollte ich mit Junior.

Jetzt ist es Karfreitag und ich habe nicht mal Eierfarben gekauft (nicht, dass wir die selbst in der Drogerie verkaufen würden … :-( ) Zwiebelschale wäre noch eine Möglichkeit – aber das habe ich im Moment nicht genug da … was ich aber da habe, von früheren Bastelarbeiten mit Junior ist flüssige Lebensmittelfarbe. Rasch gegoogelt – ja, auch damit kann man Eier färben.

Das braucht man:

  • Eier (natürlich) – vorher hartkochen.
  • Lebensmittelfarbe (gibt’s in der Drogerie)
  • Essig und Öl
  • Gefässe zum drin färben.
  • Gummibändeli

Für die Färbelösung mischt man einfach Wasser mit der Lebensmittelfarbe und gibt Essig dazu – wieviel dazu nötig ist, darüber gehen die Meinungen auseinander, ich habe vom Mischverhältnis 1:1 bis zu ein paar Löffeln pro Glas verschiedenes gelesen. Ich habe es mit ein paar Löffeln gemacht: geht prima. An Lebensmittelfarbe sollte man eher ein bisschen mehr nehmen als man denkt, jetzt ist genug.

Damit die Eier nicht einfach nur uni werden, haben Junior und ich sie vorher mit ein paar Gummibändern umwickelt. Das Endergebnis kann sich sehen lassen:

Bei manchen sieht man ein bisschen etwas wie einen Farbverlauf … der ist eher zufällig entstanden, als ich ein paar Tropfen Farbe nachgetropft habe, weil ich die Lösung doch intensiver wollte. Mit etwas Öl und einem Lappen macht man die Eier glänzend.

Das brachte mich dann auf die Idee doch gleich die nächsten Eier zu marmorieren. Dazu färbt man sie in hellerer Farbe vor (zum Beispiel die von vorher etwas verdünnen). In der Zwischenzeit bereitet man in einer flachen Schüssel die Marmorierlösung vor: mit Viel (!) Lebensmittelfarbe, ein paar Löffeln Essig und zwei Löffeln Öl. Das Öl mit dem Schwingbesen fein verteilen.

Auf die Eier selber vorher auch noch ein paar Tropfen verschiedene Farbe geben, dann kurz durch die Färbemischung mit dem Öl drehen.

Auf die Seite legen (auf ein Gitter am besten) zum Trocknen. Mit einem Lappen den Rest des Öls verteilen. Das Endergebnis kann sich sehen lassen:

Bunte Ostereier à la Pharmama und Junior!

Auch zu Ostern: Eier färben mit Kaltfarben, Eier Geoden und Eier färben mit Naturfarben

 

Missverständnis (7)

Von einem Gast-Kommentar auf DocChek: (Danke an den Gast für den Lacher!)

Eine junge Frau mit Säugling auf dem Arm kommt in die Apotheke und verlangt: „Eine Warzensalbe“.

Der jung-dynamische Apotheker im Praktikum holt ihr eine keratolytische Salbe und erklärt, dass sich die Warze bei regelmäßiger Anwendung verfärben und irgendwann abfallen wird.

Und erntet einen besorgt-verständnislosen Blick:

Es sollte eine Salbe zur Pflege entzündeter Brustwarzen sein! …

Jaaa … manchmal hat man etwas im Kopf … und dann redet man aneinander vorbei.

Mehr Missverständnisse: