Hüpf, Hüpf!

„Halt den Kopf schräg .. die Seite nach unten, wo das Wasser im Ohr ist und spring auf und ab, bis das Wasser rauskommt!“

Mein Rat an einen Jungen, der in die Apotheke kam, weil sein Ohr zu war. Die Mutter wollte eigentlich Ohrentropfen oder etwas zum Ohren-spülen.

Aber dann fand ich heraus, dass er schwimmen war und das seit dem Schwimmen so ist.

Er hat verdutzt geschaut (mir wohl nicht geglaubt), dann habe ich es vorgemacht. Er macht das – und das Wasser läuft aus dem Ohr raus.

Problem gelöst.

(Und wieder nichts verkauft. Ich muss wirklich an meinen Empfehlungen und Zusatzverkäufen arbeiten …)

Das verdächtige Rezept

Zum Rezept von gestern. Nochmals die Situation:

Freitag abend, nach 17 Uhr.

2 junge Männer kommen mit obigem Rezept in die Apotheke. Der eine hält sich dezent im Hintergrund.

Das Rezept selber… Oben: alles okay … dass die Mengen nicht genau angegeben sind ist nicht sehr ungewöhnlich. Wenn nichts aufgeschrieben wird, gilt: die kleinste erhältliche Packungsgrösse, ausser die Behandlungsdauer suggeriert etwas anderes. Das ist hier nicht der Fall.

Es ist auch erlaubt auf ausgedruckte Rezepte noch etwas anzuhängen, wenn man es vergessen hat. Wie das hier mit passiert ist.

Nur finde ich das hier etwas verdächtig.

Nicht das Verbandsmaterial. (Jelonet, Mefix, Gazekompressen),

Aber das Schlafmittel zuunterst: Zolpidem.

Für einen 23 Jährigen. Für etwas, was wohl die Nachbehandlung eines kleineren Eingriffs war.

Dann: Die Schrift ist anders. Man hat sich zwar offensichtlich bemüht, das gleich zu machen, aber die „M“s sind zweimal anders geschrieben (am besten sichtbar beim mg) , und der Kugelschreiber .. eigentlich sind es beim Zolpidem gar 2 verschiedene, als hätte er erst angesetzt, gemerkt, dass die Farbe nicht stimmt und dann einen anderen genommen.

…. Hmmmmm …..

Also erkläre ich dem Patienten erst mal: „Ich muss da noch etwas abklären, haben sie noch etwas zu erledigen? Kommen Sie doch in einer Viertelstund noch einmal vorbei.“

Die beiden gehen. Ich frage derweil beim Spital nach. Schon blöd für die beiden … die haben durchgehend offen und sind für Fragen auch nach „Feierabend“ erreichbar.

Pharmama: „Ich habe da eine Frage wegen dem Rezept für Herrn …“

Krankenkschwester: „Ja, die Unterlagen habe ich hier.“

Pharmama: „Haben Sie auf dem Rezept noch etwas angefügt?“

KS: „Ja, Verbandsmaterial.“

Pharmama: „Okay … sonst noch etwas?“

KS: „Nein.“

Pharmama: „Also …Kein Schlafmittel?“

KS: „Nein.“

Pharmama: „Danke vielmals, das habe ich mir schon gedacht. Jetzt ist allerdings eines drauf.“

Ich mache den Rest vom Rezept parat.

Die beiden kommen wieder herein, wieder hält sich der „Kollege“ im Hintergrund.

Wie schon geschrieben – ich kenne den Kunden und darum erkläre ich ihm das:

„Ich habe im Spital angerufen wegen dem Schlafmittel. Das Spital bestätigt mir, dass nicht sie das aufgeschrieben haben. (Pause)

Das ist das erste Mal – darum schaue ich jetzt ausnahmsweise darüber weg, aber falls es ein nächstes Mal gibt, gibt es direkt eine Anzeige wegen Urkundenfälschung. Man darf nicht selber etwas auf ein Rezept draufschreiben!“

Kunde: „Das habe ich nicht!“

Pharmama: „Dann erklären sie mir, woher das Zolpidem auf dem Rezept kommt. Der Arzt bestätigt, dass er das nicht aufgeschrieben hat.“

Kunde: „Doch, er hat das noch angefügt im Spital.“

Pharmama: „Er hat das Verbandsmaterial angefügt. NICHT das Zolpidem.“

Kunde: „Aber ich brauche das auch.“

Pharmama: „In dem Fall besorgen Sie sich ein neues Rezept.“

Der „Kollege“, als er mitbekommt, dass sein Freund das Schlafmittel nicht bekommt, verschwindet noch bevor der die restlichen Medikamente bekommen hat.

Nett.

Bestätigt aber irgendwie meine Vermutung, dass das nicht mal der Patient selber gewesen ist, der das angefügt hat.

Buchsichtungen

Gestern war ich in der städtischen Bibliothek, die vom ‚Schmittenhof’ an die Henric Petri-Strasse umgezogen ist.
Und was sehe ich bei den aktuellen Büchern?
Und was habe ich sofort gemacht?
Natürlich ist kaufen noch besser. Das kommt noch! Aber zuerst werde ich dein Buch mit viel Vergnügen lesen. Und es natürlich hemmungslos weiterempfehlen.

Hach! Ich finde das immer schön, wenn ich das Buch irgendwo sehe :-) Danke für das mail, 

Und auch wenn ich höre oder sehe, dass es in Buchhandlungen aufliegt, so wie in dem mail hier:

Und was seh‘ ich dann – einen riiiiesigen Stapel Pharmama-Bücher in einer Buchhandlung / Kiosk am Flughafen Zürich :-) Hervorragend! So wurde es dann doch noch zur ausgesprochen guten Ferienunterhaltung. Und idealerweise habe ich jetzt auch schon viele Weihnachtsgeschenke abgedeckt…!

Dann will ich den Post noch nutzen, denen zu danken, die schon Rezensionen geschrieben haben … und vielleicht die daran zu erinnern, die das noch nicht getan haben, das noch zu machen !

Noch eine Buchsichtung: von Celine

… dann hab‘ ich hier gleich nochmals eines: Letzten Samstag, gleich neben der Kasse in der Buchhandlung Jäggi – eh, exgüsi, Thalia – an der Freien Strasse :-)

Was haltet ihr davon?

Situation:

Es ist Freitag Abend, halb sieben. In die Apotheke kommen 2 junge Männer. Der mit dem Rezept in der Hand erkenne ich als Sohn einer Stammkundin, der andere hält sich im Hintergrund.

Das ist das Rezept, das ich überreicht bekomme:

Irgendwelche Gedanken dazu?