Umnutzung

Die Frau sucht in der Apotheke / Drogerie Gazewindeln.

Pharmama: "Tut mir leid, wir haben keine. Ich kann versuchen, ob ich sie noch bestellen kann …"

Frau: "Nein, ich brauche sie gleich. Warum gibt es denn keine mehr? Vor Jahren fand man die noch überall .. und jetzt. Nichts mehr!"

Pharmama: "Ich glaube das liegt an den Pampers und co. … Wegwerfwindeln sind wirklich einfacher."

Frau: "Ich verstehe das trotzdem nicht."

Pharmama: "Naja, wenn keine Nachfrage mehr besteht, hat man etwas auch nicht mehr an Lager. Wissen Sie, die meisten Leute scheinen heute Gazewindeln nur noch als Sabberlätzchen und Halstücher zu brauchen … häufig färben sie sie vorher noch. Und da braucht man nicht mehr die Mengen."

und als Nachsatz:

"Aber … für was brauchen Sie sie denn?"

Frau: "Zum Abfiltrieren. Ich mache Marmelade."

Siehste – auch nicht als Windeln.

 

Apotheken aus aller Welt, 430: Edinburgh, Schottland

ich glaube, dass du die Apotheke, aus Edinburgh, Stadtteil Bruntsfield noch nicht in deinem Blog hattest. Ich habe 2 Aufnahmen, einmal die Apotheke grob in Gesamtansicht (wo das Apothekenkreuz zu erkennen ist und der Tiegel über der Tür) und eine Aufnahmen des interessanten Schaufensters (das andere Schaufenster hatte nur das große Kosmetikangebot)

Das Schild mit der Bitte nicht zu Rauchen, bezieht sich auf den überdachten Eingang, wo sich Raucher oft im regnerischen nördlichen Britannien zurückziehen. Studenten erhalten auf einige Produkte 10% Rabatt (verschreibungspflichtige Medikamente gehören da aber natürlich nicht zu), das Schild, was Studenten 10% Rabatt verspricht ist auf der einen Aufnahme grob im Fenster zu erkennen.

Kim

Besten Dank an Kim! Ich sollte unbedingt auch einmal wieder nach Edinburgh, die Stadt hat mir sehr gefallen. Vor allem tagsüber. Nachts auf dem Velo den Alkoholleichen auf der Strasse auszuweichen weniger.

Schöne neue (verbundene) Welt

Neben dem direkten Besuch des Hausarztes gibt es inzwischen ja noch mehr Möglichkeiten sich medizinisch beraten zu lassen.

Ich bin kein Fan von Online-Ärzten wie Dr. Ed (oder Med?) oder die bei der zur Rose, wo sich jeder nach ankreuzen von ein paar Fragen à la multiplechoice ein Pseudo-Rezept meist für den Medikamentenversand ausstellen lassen kann. In Deutschland stellt sich inzwischen die Frage, ob eine Apotheke derartig ausgestellte Rezepte überhaupt akzeptieren soll.

Eine andere einfache Variante an ein Rezept zu kommen ist bei uns die Tele-Medizin. Der Arzt wird via Telefon konsultiert – er kann gezielter auf den Patienten eingehen. Das Rezept wird dann in eine Apotheke der Wahl gefaxt. Schön auch: der Arzt ist für Nachfragen erreichbar.

So sieht zum Beispiel so ein Rezept aus:

Ich finde das ein ziemlich vorbildliches Rezept. Schön die genauen Dosisangaben und die Warnung wegen dem Antibiotikum zusätzlich auf die Verhütung zu schauen.

Der „telefonische Arztbesuch“ kostet etwas – eine Menge Krankenkassen übernehmen das aber wie eine normale Konsultation.

Was diese Ärzte aber nicht können, ist ein Arztzeugnis ausstellen für den Arbeitgeber … wobei genau das im Moment in Diskussion ist, dass sie das machen dürfen sollen.

Seit etwa 2 Jahren gibt es noch eine Variante mehr: netcare – da kann man in der Apotheke direkt den Arzt per Computerzuschaltung (also Ton und Bild) konsultieren.

Darüber habe ich schon geschrieben – siehe hier: Integrierte Versorgungsmodelle

Offenbar hat sich das System in den mitmachenden Apotheken gut eingeführt, so dass es ausgebaut werden soll. Dass aber jede Apotheke in der Schweiz das jetzt einführt ist weder praktikabel noch zu erwarten.

Schöne neue Welt.

Dass das den Hausarzt ersetzen wird, ist kaum zu erwarten. Aber ich denke, es sind Alternativen, die man im Auge behalten muss.

Apotheken aus aller Welt, 429: Leer, Deutschland

lange hatte ich mir vorgenommen, dir ein Bild von dieser Apotheke zu schicken. Gestern haben wir einen Ausflug nach Leer gemacht und ich habe endlich dran gedacht. Die Apotheke selbst ist völlig unspektakulär, das besondere ist der Springbrunnen davor.

Kathrin

Danke Kathrin. Ein hübscher Brunnen. Aber der Apotheker dort muss aufpassen: in letzter Zeit kommen immer wieder auch Metallskulpturen und Brunnen weg. Da war sogar ein Fall von einem anderen Apothekenbrunnen dieses Jahr: