Das müssen Sie ihr sagen!

Es gibt Frauen und auch Männer, die haben offensichtlich … Angst vor ihrem Partner.

So wie wohl der ältere Kunde letztens. Auf dem Rezept ein neues Medikament für seine Frau.  Das Medikament haben wir bisher noch nicht gebraucht – und dementsprechend auch nicht an Lager.

Pharmama: „Ich muss es bestellen – es ist aber schon heute mittag nach 4 Uhr hier.“

Jetzt sieht der Mann doch eher … beunruhigt aus.

Mann: „Oh – das ist nicht gut, sie braucht es gleich!

Okay – das Rezept ist vom Arzt, heute ausgestellt, einzunehmen einmal täglich, morgens. Aber … um einen Tag kommt es dabei nicht drauf an.

Es ist ein Wechsel der Therapie. Nicht für etwas brandneues, nicht für ewas, das nicht einen Tag warten könnte.

Trotzdem:

„Hmm…“ – sage ich – „mal schauen, was ich machen kann.“

Es gibt andere Generika – aber ich habe keine davon hier.

Anruf bei den Nachbarapotheken – leider auch nichts.

Pharmama: „Tut mir leid, aber … vorher bekomme ich es nicht.“

Mann: „Dann müssen Sie das ihr aber sagen!“

Er hört sich an, als würde sie mir den Kopf durchs Telefon versuchen abzureissen, wenn ich das mache …

Pharmama: „Natürlich. Ich rufe ihr rasch an.“

Telefon. Sie nimmt auch gleich ab.

„Guten Tag Frau … hier ist Pharmama von der Apotheke. Ihr Mann ist gerade hier mit ihrem Rezept. Das Problem ist, dass ich das Medikament darauf nicht an Lager habe und die anderen Apotheken in der Umgebung auch nicht …  Aber ich kann es auf heute mittag 4 Uhr bestellen – und dann gleich bringen lassen, wenn …“
Frau (in absolut unaufgeregtem Tonfall): „Oh, Danke, aber das ist nicht nötig. Ich komme dann morgen selber in die Apotheke dafür.“

Das war doch gar nicht schlimm.

Oder macht sie ihn jetzt zuhause deswegen zur Schnecke?

Mini-Medi-Packungen

Vor ein paar Tagen hatte ich es doch von den Mini-Produkten der Mini-Mania.

Nun stelle ich fest, dass es in der Apotheke so Mini-Produkte schon gibt:

Hier der Beweis: (hinten Originalpackung, vorne Miniatur)

Zur Erklärung: es handelt sich um die neuen Muster-Packungen. Die sehen inzwischen aus wie die Originalpackungen, enthalten die gleichen Packungsbeilagen und mussten von der swissmedic zugelassen werden – das heisst, sie haben aussen auf der Packung auch die Listung drauf: Liste C oder Liste D. – Also Abgabe nur in Apotheken (C) oder auch Drogerien (D).

Und das für je 2 (oder 3) Tabletten.

Was das wohl wieder kostet. Kein Wunder gibt es kaum mehr Muster.

Preisdifferenzen

Der ältere männliche Kunde kommt in die Apotheke und erklärt mir allen Ernstes, wir hätten ihm fälschlich über 200 Franken berechnet in den letzten 5 Jahren und er verlangt (verlangt!), dass wir ihm das Geld, das wir ihm ungerechtfertigterweise abgenommen hätten zurück erstatteten.

Wie er auf die Zahl gekommen ist? Er hat im Internet bei einer Versandapotheke die (aktuellen) Preise nachgeschaut und sie mit denen verglichen, die wir verlangten.

Beeindruckende Buchführung, muss ich sagen, aber …

Mal abgesehen davon, dass in den letzten 5 Jahren diverse Preissenkungen stattgefunden haben und die aktuellen Preise auch bei uns inzwischen einiges niedriger sind … wir sind kein Fielmann oder anderes Geschäft mit einer Preisgarantie.

Plus: Kaufe mal irgendetwas – zum Beispiel einen Computer und schau dann in einem Jahr nach – manchmal reichen auch nur wenige Monate – wieviel der dann noch kostet.

Und irgendwo enttäuscht mich das auch:

Nach allem, was wir für ihn getan haben! Hauslieferungen, Extrabestellungen, Vorbezüge, Arzt-Telefone wegen Dosisänderungen etc. etc.

Aber die nächste Preisabschlagsrunde steht unmittelbar bevor. Die meisten betroffenen Firmen haben schon Briefe geschickt, dass man für den Lagerverlust nichts bekommt und dass man dafür die Medikamente ja schon 14 Tage vorher zum neuen Preis erhalten kann. Früher … waren es noch 30 Tage … noch früher hat man tatsächlich teils noch etwas bekommen für den Lagerverlust.

Apotheken aus aller Welt, 415: Sala, Schweden

Ich lese schon eine ganze Zeit Deinen Blog und bin immer wieder erfreut über die Apothekenbilder, obwohl ich mit Apotheken so gar nichts am Hut habe…also arbeitsmäßig meine ich. Wenn ich krank bin, dann geh ich schon hin. :-)
Für meinen Urlaub hatte ich mir vorgenommen, für Dich und Deinen Blog Apotheken, denen ich begegne, zu fotografieren. Und ich habe im Urlaub dran gedacht. :-)

Sala ist ein kleiner Ort im Västmanland in Schweden.

Anneke

Dass das beides Apotheken von grossen Ketten sind ist kein Wunder: Schwedens Apothekenmarkt ursprünglich staatlich wurde 2009 privatisiert. 4 Jahre später und 82 % der Apotheken gehören einem von 3 grossen Ketten.

Danke aber an Anneke für die Apotheken – die jetzt auch endlich im Blog kommen :-) Ich weiss, es dauert ein bisschen – jetzt bin ich bis Anfang August nach mit den Einsendungen – also, falls Eure noch nicht gekommen ist: Geduld!