Schwedisches Frühstück

(). Das ist aus einem (offenbar Thailändischem) Restaurant-Menü.

Schwedisches Frühstück: 2 Aspirin und ein Glas kaltes Wasser.

Klassisches Katerfrühstück – wahrscheinlich darum speziell für die Schweden, weil die dank dem in den Ferien vergleichsweise günstigerem Alkohol es da gerne übertreiben?

Auch wenn ich das amüsant finde: Vom medizinisch-rechtlichem Standpunkt her ist das eher keine gute Idee. Auch das bekannte Aspirin kann eine Menge Probleme machen (siehe auch Post hier: Aspirin und die umfassende Beratung) und sollte sicher nicht von einem Restaurant oder anderen Personen ohne Fachkenntnis abgegeben werden.

Heute ist es meine Schuld

Heute bin ich offenbar Schuld.

Es ist meine Schuld, dass die Krankenkasse meldet, dass Sie nur noch Grundversichert sind … ich nehme an, Sie bekommen wieder eine Zusatzversicherung, sobald die ausstehenden Prämien bezahlt sind.

Es ist meine Schuld, dass Sie nicht bemerkt haben, dass die Karte der neuen Versicherung zuhause in einem Brief in dem riesigen Haufen Post auf ihrem Küchentisch liegt.

Es ist meine Schuld, dass der Arzt Ihnen kein Dauerrezept mehr ausstellt, bis er Sie persönlich gesehen hat.

Es ist meine Schuld, dass Ihnen der Arzt ein Medikament aufgeschrieben hat, das Ihre Versicherung nicht bezahlt.

Es ist meine Schuld, dass Ihre Versicherungsprämien dieses Jahr kräftig gestiegen sind.

Es ist meine Schuld, dass das Produkt, das Sie zur Ansicht bestellt haben wieder zurückgeschickt wurde – nachdem es 8 Tage hier war und man Ihnen zwei Mal telefonisch Nachricht gegeben hat.

Es ist meine Schuld, dass wir nicht genug Packungen von ihren Medikamenten für die 3 Monate langen Ferien an Lager haben – und zum Bestellen reicht es auch nicht mehr, weil Sie ja heute mittag abfliegen.

und an was bist Du heute Schuld?

Happy Birthday Dr. Seuss!

Gestern wäre 109 Jahre alt geworden. In unseren Breiten ist er ja nicht so bekannt – in Amerika kennt ihn dagegen wahrscheinlich jedes Kind – hat er doch eine Menge Kinderbücher geschrieben. Einige davon haben es auch auf die Leinwand geschafft, so wie „Horton hört ein Hu“ – das Junior heiss liebt.

Im 2. Weltkrieg hat er aber auch politische Cartoons für Zeitungen gemalt und Infomaterial gemacht für die Truppen im Ausland:

Das ist Ann … sie trinkt Blut. Gemeint ist natürlich die Anophelesmücke, die Malaria überträgt. Interessant die Malaria-karte: Es ist noch nicht so lange her, dass wir auch in Europa Malaria hatten (siehe Italien und Griechenland) …

Es machte noch Sinn, die Info mit Comics und in einfacher Form zu geben – immerhin waren eine Menge Soldaten sehr jung. Viele davon auch Schulabgänger mit nur geringen Lese-Kenntnissen. Finde ich eine gute Idee – und schön dargestellt :-)

Quelle: NEWSMAP, United States Military, 8 Nov. 1943 .

Pharmacy Memes

sagt:

Als Internet-Phänomen (auch Internet-Hype oder Mem(e)) wird ein Konzept in Form eines Links oder einer Bild-, Ton- und Videodatei bezeichnet, das sich schnell über das Internet verbreitet.

Davon gibt es inzwischen auch eine ganze Menge – und offensichtlich haben sich auch ein paar die Mühe gemacht, rund um das Thema Apotheke/Pharmazie ein paar zu generieren. Der hier hat mir gefallen:

Weitere  Die meisten sind allerdings wohl für nicht-Medizinalpersonen eher schwierig verständlich.

Wer will, kann sich ja selber noch an einem versuchen: hier ist dafür. Wer einen Apotheken-spezifischen macht, kann ihn mir auch gerne schicken, dann veröffentliche ich ihn später hier.

(Das ist einer von meinen – ich bin sicher, ihr könnt das besser – oder?)

Streikende Apotheken

So … gestern haben die Apotheken in Deutschland gestreikt.

Das heisst … so wirklich streiken war das nicht, oder?

Sie haben zwischen 12 und 13 Uhr die Kunden nur durch die Notdienst-klappe bedient. 1 Stunde lang … in der Mittagspause.

Und die Apotheken auf dem Land, die mittags geschlossen haben – meist zwischen 12.30 Uhr und 13.30 Uhr … für die war das nicht einmal nur eine Stunde, sondern nur eine halbe Stunde.

Hmmm.

Ich verstehe den Grund des Aktion sehr gut:

Um mal ein paar Stimmen aus dem Netz zu zitieren:

Im Jahr 2012 haben wir an 26 Tagen für Sie hier Notdienst gehabt – 16 Nächte, 1 Feiertag, 15 Wochenenden – Lebenszeit, die wir gerne einsetzen, damit Ihnen im Notfall geholfen ist. Für diesen Dienst an der Gemeinschaft erwarten wir eine angemessene Entschädigung.

Hintergrund der Kampagne ist, dass die Politik die zugesagte Notdienstpauschale zum 1.1.2013 immernoch nicht umgesetzt hat. Aktuell darf eine Apotheke im Notdienst eine Pauschale von 2,50 € erheben. Würdet IHR dafür Eure Nachtruhe unterbrechen? Dass hiervon noch nicht einmal die Personalkosten gedeckt sind leuchtet ein!

Beim Schlüsseldienst bezahlt  man ausserhalb der regulären Öffnungszeiten mindestens 50 Euro – den Weg. Beim Klempner dasselbe. Aber der Apotheker soll für 2.50 € pro Abgabe bereitstehen. Die ganze Nacht und das Wochenende über – mehrmals im Jahr.

Ich frage mich nur: ein so kurzer „Streik“? Bringt das überhaupt etwas?

Also Fragen an Euch:

Habt ihr von dem Streik gewusst?

Habt ihr selber etwas davon mitbekommen? – und wie?

Unterstützt Ihr die Apotheker in ihrem Ansinnen?