Für was brauche ich das in der Apotheke? – mit Lösung

Ein kleines, feines schwarzes Tuch, ca. 10 auf 10 Zentimeter.

Weiss jemand von Euch, für was ich das in der Apotheke brauche?

(Die Apotheker unter Euch halten sich jetzt vornehm zurück, die wissen das ziemlich sicher.)

Und hier kommt die Antwort:

 

Es ist kein Putztuch … aber irgendwo schon ein Staubfänger …

Ich brauche das bei der Instruktion von den Turbuhalern (sei das jetzt Symbicort, Pulmicort etc.). Die benötigen Asthmatiker zum inhalieren – als Grundbehandlung. Sie enthalten ein sehr feines Pulver, das in der Lunge dann entzündungshemmend wirkt. Die Anwendung ist einfach … trotzdem gibt es immer wieder Leute, die zurückkommen, wie die Frau letzte Woche, die mir „gestand“, dass sie jetzt schon zwei Mal in der anderen Apotheke, wo sie es bekommen hat, eine Einführung in den Gebrauch bekommen hat, sie es aber immer noch nicht „richtig“ mache …

Ich habe es ihr noch einmal gezeigt und dabei gesehen, dass sie das schon alles richtig macht. Aber: das Problem das viele Leute (und sie auch) dabei haben ist dieses: Das Pulver das da drin ist, ist so fein … die spüren nichts bei der Inhalation. Der Gedanke ist da: wenn ich nichts spüre, dann mache ich da etwas falsch Oder das Gerät ist leer. Leer kann es aber nicht sein (ich höre noch das Pulver, wenn ich schüttle), Ergo …

Was man hört ist das Trocknungspulver. Wie viel noch drin ist, sieht man bei en Turbuhalern am Zähler, den sie haben.

Um diese Leute also davon zu überzeugen, dass sie es richtig machen und dass auch wirklich etwas kommt, nimmt man dieses feine schwarze Tuch bei der Inhalation zwischen Turbuhaler und Mund. Das weisse Pulver sieht man danach auf dem schwarzen Tuch ganz gut (siehe Bild oben).

Also das ist es: ein Demogerät zur Inhalation :-)

Danke für’s mitmachen und die interessanten Vorschläge (Globuli sortieren? Läuse zählen? Verband für Blutphobiker ;-)  !

Auflösung zum Quiz 4

1. Mückenstiche oder?

Im Sommer: Eine Mutter kommt in die Apotheke und möchte etwas gegen Juckreiz. Sie berichtet: „Meine beiden Söhne, beides Primarschüler, waren gestern um Schwimmbad, wo sie offenbar von Mücken gestochen wurden. Als sie nach hause kamen fielen mir beim einen vereinzelte Stiche auf. Diese sind über Nacht noch deutlicher zu Tage getreten und jucken stark. Es haben sich sogar vereinzelte Bläschen gebildet, Auch beim älteren Bruder sind sie nun deutlich sichtbar. Er hat etwas Fieber.“

„Sie waren bis vor 10 Tagen in einem Pfadilager und sind seit ihrer Rückkehr fast jeden Tag zusammen im Schwimmbad gewesen. Aber dass sie derart verstochen werden, ist mir noch nie vorgekommen.“

Was ist die Verdachtsdiagnose? Was sind die möglichen Komplikationen? Behandlungsvorschläge?

Verdacht: nicht Mückenstiche sondern Windpocken (auch Wilde Blattern genannt): Bläschen die jucken und mehr werden, Fieber und Inkubationszeit deuten darauf hin.

Komplikationen: wenn man kratzt Superinfektion und Narbenbildung, Hirnhautentzündung. Problem auch die Umgebung: wenn man es als Erwachsener bekommt ist es wesentlich unangenehmer.

Behandlung: Fenistil Tropfen (Antihistaminikum und juckreizstillend), Tannosynt Lösung (künstliche Gerbstoffe), Mentholpuder. Paracetamol bei Fieber, NICHT Aspirin, weil das sonst eventuell das Reye Syndrom auslösen könnte.

.

2. Pflanzenmedizin – Phytotherapie

Man befindet sich zu Besuch bei einer Freundin in einer entfernten Gegend, wo es keinerlei Apotheke in der Nähe hat, aber das Haus hat einen grossen Garten …

Welche der folgenden Pflanzen könnte man denn brauchen gegen …

1D. leichte Herzbeschwerden – Weissdorn

2A. Husten –  Malve

3C. bei Magen-Darm Problemen und zum Beruhigen – Kamille

4B. Johanniskraut: Depressionen

.

3. Ordne die Nebenwirkungen den Medikamenten zu!

Die Medikamente

1B. Roaccutan (Isotretinoin)

Bei Patienten, welche mit … behandelt wurden, wurde über Depressionen, Verschlechterung bestehender Depressionen, Angstgefühle, Tendenz zu Aggressivität, Stimmungsschwankungen, psychotische Symptome und, sehr selten, Suizidversuche und Suizide berichtet.

macht bei Vorbelasteten Depressionen bis zur Selbstmordgefährdung und auch Probleme bei Schwangeren: Missbildungen, ist Teratogen
2C -Deroxat (Paroxetin)

Folgende Symptome können bei Neugeborenen nach der maternalen Anwendung von ….  in den späten Stadien der Schwangerschaft auftreten: Atemnot, Zyanose, Apnoe, Krampfanfälle, instabile Körpertemperatur, Schwierigkeiten beim Trinken, Erbrechen, Hypoglykämie, muskulärer Hypertonus oder Hypotonus, Hyperreflexie, Tremor, Reizbarkeit, Lethargie, Schläfrigkeit, Schlafstörungen und ständiges Schreien.

nicht grad toll für ein Antidepressivum wenn es Schreibabies produziert

3A- Stilnox (Zolpidem)

Somnolenz am Tage, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindelanfälle, verschlimmerung der Schlaflosigkeit, anterograde Amnesie (allein oder in Verbindung mit unangepasster Verhaltensweise). Herabsetzung der Aufmerksamkeit, Gangstörungen

rückwirkender Gedächtnisverlust und seltsames Verhalten: darum mögen sie das nicht unbedingt in Flugzeugen…

4D- Levitra (Vardenafil)

Gelegentlich: Sehstörungen (vorwiegend visuelle Störungen, aber auch erhöhte Lichtempfindlichkeit), Konjunktivitis, Farbensehen (leichte und vorübergehende Beeinträchtigungen des Farbunterscheidungsvermögens im Blau/Grün- und Purpur-Bereich auf), feuchte Augen. Selten: Glaukom.

.

4. Absetzen oder weiternehmen?

Ein Kunde kommt mit einer Liste Medikamente die er regelmässig nimmt. Jetzt hat er in ein paar Wochen eine Operation.

Auf jeden Fall muss er das aber mit dem behandelnden (und operierenden) Arzt absprechen. In manchen Fällen kann man manche Medikamente trotz Blutverdünnung weiternehmen. Ganz offensichtlich gibt es ja auch nicht planbare Operationen und bei denen geht es dann auch … irgendwie

Die folgenden sind Blutverdünnend und man sollte ein Absetzen etwa 1 Woche vor der Operation  in Betracht ziehen: 2,3,4

2. Umckaloabo/Pelargonium: bei Ärzten vielleicht noch nicht so bekannt. Noch ein pflanzliches Medikament das blutverdünnend wirkt – habe ich schon an mir ausprobiert, das gibt nette blaue Flecken.

3. Aspirin Cardio – eigentlich klar, man nimmt es ja genau dafür, ist aber nicht so schlimm, wie z.B. Marcoumar.

4. Symfona: auch Gingko wirkt blutverdünnend – und vielleicht auch darum verbessernd auf die Durchblutung im Gehirn, also für das Gedächtnis.

Absetzen nicht nötig: 1,5

1. Sortis (Atorvastatin) gegen den hohen Cholesterinspiegel

5. Beloc Zok (Metoprolol) Gegen den hohen Blutdruck

v.a. Beloc Zok sollte man nicht abrupt Absetzen, da das grosse Probleme machen kann – das muss man ausschleichen.

Dementsprechend haben die meisten richtigen Antworten gegeben:

1. Nessa: praktisch alles Richtig! 16.5 Punkte

2. Florence und Susanne mit je 14 Punkten

3. Pharmaassistentin i.a. und dr.geldgier mit je 12 Punkten

Knapp dahinter nicoretta (11), der chefarzt (10), stefan (9.5), Helene (9)

dann folgen torschtl, NK und Knaller  – denen ich fürs Mitmachen danke. Ja, es war ein Quiz für „Fachpersonen“ und dementsprechend schwierig.

Apotheken-Quiz 4

Das ist mein viertes Quiz (bei Interesse: hier ist das , , ). Mitmachen kann wie immer wer will. Die Kommentare werden bis zur Auflösung des Quizzes (am Montag) nicht angezeigt. Viel Spass!

1. Mückenstiche oder?

Im Sommer: Eine Mutter kommt in die Apotheke und möchte etwas gegen Juckreiz. Sie berichtet: „Meine beiden Söhne, beides Primarschüler, waren gestern um Schwimmbad, wo sie offenbar von Mücken gestochen wurden. Als sie nach Hause kamen fielen mir beim einen vereinzelte Stiche auf. Diese sind über Nacht noch deutlicher zu Tage getreten und jucken stark. Es haben sich sogar vereinzelte Bläschen gebildet, Auch beim älteren Bruder sind sie nun deutlich sichtbar. Er hat etwas Fieber.“

„Sie waren bis vor 10 Tagen in einem Pfadilager und sind seit ihrer Rückkehr fast jeden Tag zusammen im Schwimmbad gewesen. Aber dass sie derart verstochen werden, ist mir noch nie vorgekommen.“

Was ist die Verdachtsdiagnose? Was sind die möglichen Komplikationen? Behandlungsvorschläge?

.

2. Pflanzenmedizin – Phytotherapie

Man befindet sich zu Besuch bei einer Freundin in einer entfernten Gegend, wo es keinerlei Apotheke in der Nähe hat, aber das Haus hat einen grossen Garten …

Welche der folgenden Pflanzen könnte man denn brauchen gegen …

1. leichte Herzbeschwerden

2. Husten

3. bei Magen-Darm Problemen und zum Beruhigen

4. … und für was ist die die übrig bleibt gut?

.

3. Ordne die Nebenwirkungen den Medikamenten zu!

Die Medikamente

1. Roaccutan (Isotretinoin)

2. Deroxat (Paroxetin)

3. Stilnox (Zolpidem)

4. Levitra (Vardenafil)

Die Nebenwirkungen (entnommen aus der schweizerischen Packungsbeilage – so oder ähnlich steht es auch in den anderen Ländern drin):

A Somnolenz am Tage, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindelanfälle, verschlimmerung der Schlaflosigkeit, anterograde Amnesie (allein oder in Verbindung mit unangepasster Verhaltensweise). Herabsetzung der Aufmerksamkeit, Gangstörungen

B Bei Patienten, welche mit … behandelt wurden, wurde über Depressionen, Verschlechterung bestehender Depressionen, Angstgefühle, Tendenz zu Aggressivität, Stimmungsschwankungen, psychotische Symptome und, sehr selten, Suizidversuche und Suizide berichtet.

C Folgende Symptome können bei Neugeborenen nach der maternalen Anwendung von ….  in den späten Stadien der Schwangerschaft auftreten: Atemnot, Zyanose, Apnoe, Krampfanfälle, instabile Körpertemperatur, Schwierigkeiten beim Trinken, Erbrechen, Hypoglykämie, muskulärer Hypertonus oder Hypotonus, Hyperreflexie, Tremor, Reizbarkeit, Lethargie, Schläfrigkeit, Schlafstörungen und ständiges Schreien.

D Gelegentlich: Sehstörungen (vorwiegend visuelle Störungen, aber auch erhöhte Lichtempfindlichkeit), Konjunktivitis, Farbensehen (leichte und vorübergehende Beeinträchtigungen des Farbunterscheidungsvermögens im Blau/Grün- und Purpur-Bereich auf), feuchte Augen. Selten: Glaukom.

.

4. Absetzen oder weiternehmen?

Ein Kunde kommt mit einer Liste Medikamente die er regelmässig nimmt. Jetzt hat er in ein paar Wochen eine Operation. Welche der Medikamente sollte er vorher – natürlich unter Absprache mit dem Arzt absetzen? Welche weiternehmen?

1. Sortis (Atorvastatin) gegen den hohen Cholesterinspiegel

2. Umckaloabo Tropfen (Pelargonium Sidoides) gegen die chronische Bronchitis

3. Aspirin Cardio (Acetylsalicylsäure) als Thromboseprophylaxe wegen seinem Herzproblem

4. Symfona forte (Gingko Biloba Präparat) gegen seine Gedächtnisprobleme

5. Beloc Zok (Metoprolol) Gegen den hohen Blutdruck

Mini-Quiz

Nachdem er Jahre durch das Mikroskop auf Objektträger mit menschlichem Blut gestarrt hat, ist der Hämatologe erfreut gleich 5 verschiedene Leukozyten (weisse Blutzellen) in einer Reihe zu finden:

Der Hämatologe gibt Dir folgende Hinweise um sie zu identifizieren:

1. Der Lymphozyt ist direkt rechts neben dem Basophilen Granulozyten

2. Der Neutrophile Granulozyt ist direkt links neben dem Monozyten.

3. Der Eosinophile Granulozyt ist nicht neben dem Monozyten, Neutrophilen oder Basophilen

Kannst Du die weissen Zellen von rechts  nach links benennen?

Kein medizinisches Wissen nötig, nur Logik.

Auflösung zum Quiz 3

Antworten und Erklärungen:

1. Eine Mutter kommt mit Kind in die Apotheke. Die Mutter will etwas gegen den Hautausschlag des Kindes. Es zeigt sich folgendes Bild:

Was ist es und was geben wir ihr?

1d) Nach Zeckenbiss: wandernde Rötung (Erythema migrans). Ausgelöst durch den Erreger Borreliose. Das Kind braucht Antibiotika. Wird die Borreliose so früh erkannt, kann sie sehr gut mit Antibiotika behandelt werden. Übersieht man die Symptome (manchmal gibt es auch keine so deutliche Rötung sondern nur grippeartige Symptome), können später Folgeschäden wie Nervenschäden entstehen. Die Behandlung ist dann auch schwieriger und man muss sehr lange Antibiotika nehmen.

2. Mal wieder ein eher unleserliches Rezept, oder? Was steht denn da?

Klacid one

OP à VII (=Packung zu 7 Stück)

DS 1/D  (=Dosierung: 1 Tablette täglich)

3.  Der Arzt im Spital hat auf Rezept Clarithromycin aufgeschrieben. Beim Eingeben in den Computer stelle ich fest, dass eine Wechselwirkung angezeigt wird mit dem Sortis (Atorvastatin), das der Patient schon lange nimmt.

Frage: Was für eine Wechselwirkung ist das?

Wie ist das weitere Vorgehen?

3.c) solange er das Antibiotikum nimmt soll er auf das Sortis verzichten. Sortis ist ein Cholesterinsenker und senkt das Risiko eines Herzinfarktes. Kurzfristig ist jetzt aber wichtiger die Infektion zu bekämpfen – dauert ja auch nur ein paar Tage. Da muss ich nicht noch die Grundmedikation umstellen. Ich weise ihn trotzdem darauf hin dass er bei Beschwerden (speziell der Muskulatur oder der Niere) sofort den Arzt aufsucht, denn das ist die Wechselwirkung: ein erhöhtes Risiko von Rhabdomyolyse …. das heisst, die Muskulatur könnte sich auflösen und die Fasern dann noch die Nieren verstopfen. Definitiv etwas, was man nicht will.

4. Der ältere Patient kauft in der Apotheke etwas gegen den heftigen Durchfall, den er seit ein paar Tagen hat. Bei der weiteren Befragung klagt er über Probleme mit den Augen speziell sieht alles so ungesund gelblich – grün aus:

Welches Medikament das er regelmässig nimmt ist vermutlich dafür verantwortlich? – und warum gerade jetzt?

a) Aspirin Cardio

b) Digoxin

c) Sortis

d) Lasix

4.b) Digoxin: Eine Überdosierung von Digoxin macht Sehstörungen – anscheinend ist das gelb-grün sehen ziemlich typisch. Dass er jetzt plötzlich Probleme damit hat, liegt an den Elektrolytstörungen ausgelöst durch den erhöhten Wasser- und Salzverlust wegen dem heftigen Durchfall.

5. Welche der folgenden Aussagen über Vibramycin 100mg (Doxycyclin) stimmt NICHT?

a) Man gibt es nicht an Kinder unter 8 Jahren, weil es permanente Farb-Veränderungen der Zähne bewirken kann.

b) Es ist nur gegen Grampositive Bakterien wirksam.

c) Man sollte es nicht kurz vor dem Schlafen einnehmen, weil sonst häufiger Speiseröhrengeschwüre auftreten

d) Man sollte es nicht zusammen mit Milchprodukten oder Medikamenten mit Eisen nehmen, weil es sonst mit dem Calcium oder Eisen schwerlösliche Chelate bildet und nur schlecht aufgenommen wird.

e) Leute die viel an der Sonne sind, müssen bei der Einnahme von Doxycyclin aufpassen, weil sie eher einen Sonnenbrand entwickeln.

5 b)ist falsch:  Es ist ein Breitbandantibiotikum und damit nicht nur gegen Grampositive Bakterien wirksam.

Dementsprechend haben die meisten richtigen Antworten gegeben:

1. Florence: Alles Richtig! 6 Punkte

2. Mr. Gaunt, Julia und der Kinderdoc je 4 Punkte

3. Katja und Stefan mit je 2 Punkten

Danke allen fürs Mitmachen! Ich weiss, es war wieder sehr schwierig.